1. Überprüfe / fülle die Wickeltasche. Es ist nun einmal so, dass Babys die Windel vollmachen. Und das nicht zu knapp. Vor allem Zwillinge. Doppelt so viele Windeln. Doppelt so viel nötiger Platz in der Mülltonne. Zusätzlich brauchst du Feuchttücher, Unterlage, Wechselkleidung, falls mal doch die Windel explodiert – soll manchmal vorkommen. Bei uns waren die Ladungen nach dem leckeren Spinat immer dreimal so groß (und dann quillt es rechts, links, vorne, hinten, oben und unten aus der Windel. Und um ganz sicher zu gehen: weitere Wechselkleidung (Body,…): also zwei pro Kind. Da braucht man Platz.

2. Snacks / Babynahrung vorbereiten (zum Essen & Trinken). Ist klar warum, Babys und Kleinkinder sind immer hungrig (gilt auch für Jugendliche, Eltern von Zwillingen…)

3. Backup-Snacks vorbereiten  (als Bestechung). Nur so schaffst du alle Dinge, die du dir vorgenommen hast.

4. Backup-Backup-Snacks vorbereiten (um Krisen zu überstehen). Nicht nur der Nachwuchs hat Hunger. Auch Du. Schließlich hast du wenig geschlafen, der erste Kaffee des Tages ist elendig lange her und so langsam brauchst du wieder etwas zwischen den Kiemen, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Schreit einmal der Nachwuchs, kann ein Backup-Backup-Snack für dich Wunder wirken. Ehrlich.

Langsam steigt deine Herzfrequenz – du beginnst leicht zu schwitzen

5. Packe das Auto. Jeder Ausflug – und ich spreche hier nicht von einer Urlaubstour oder einem verlängerten Wochenende bei den Großeltern – ist eine logistische Herausforderung. Schließlich hast du zwei kleine Babys, die mit sollen. Zudem zwei Babyschalen, eine sperrige Zwillingskarre, die Zwillingswickeltasche und alles andere, was man noch so brauchen kann: Wolldecke oder Picknickdecke, Mützchen etc. – überprüfe vorher, wo du hinwillst, wie das Wetter ist und dann ist es eh immer ganz anders. Du musst also bei der Kleidung auf alles gefasst sein. Daher nicht nur dopelte Wechselkleidung (siehe Punkt 1), sondern für alle Eventualitäten auch Rgenschutz etc. So langsam aber sicher wird der Wagen immer voller. Und die Kinder sollen ja auch noch rein.

Trainiere deine Stärke

6. Babys in die Babyschalen. Setze die Babys in die Babyschalen und schnalle sie an. Schau, dass sie auch ein wenig Spielzeug und ihr Lieblingskuscheltier bei sich haben. So langsam aber sicher werden sie unruhig, denn du brauchst immer so lange, die Gegenstände zusammenzusuchen. Also, beeile dich.

Betriebstemperatur

7. Wechsel die Windeln (oder zwei). So langsam erreichst du höhere Betriebstemperatur. Murphys Gesetz will es so, dass eines der Kinder garantiert in die Windeln macht, kaum dass du es in der Babyschale im Auto angeschnallt hast. Oder auf dem Weg dahin. Im schlimmsten Fall machen beide parallel – soll bei Zwillingen öfter vorkommen, als man meint.

8. Fast alle im Auto. Du hast es jetzt fast geschafft. Du spürst schon fast den Fahrersitz. Wenn jetzt alle reisefertig sind, ab mit ihnen zum Auto. Babyschalen sichern, setz dich selber hinein, anschnallen und lasse den Motor an. Schau lieber noch einmal in den Rückspiegel, dass da wirklich beide Kinder im Auto sind.

9. Hole das zweite Kind. Oh ja, du hast nicht nur eines. Du hast Zwillinge. Und du hast wenig in der letzten Zeit geschlafen. Denk immer dran, das Leben ist kein Ponyhof.

Lockere die Muskeln. Wisch dir die Schweißperlen von der Stirn. Mach weiter so!!

10. Fahre ans Ziel. Du hast es wirklich geschafft. Jetzt nur noch Kinder ausladen, Zwillingskarre ausklappen, die ganzen mitgebrachten Dinge verstauen und Zielort ansteuern, wo man hoffentlich für die nächsten, 2-3 Stunden bleibt… (aber das ist ein anderes Thema)

 

Das dürfte dir bekannt vorkommen? Hast du geschwitzt? Aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran. Und du kannst dich auch an diese 36 Punkte erinnern. Wie du Zwillinge in Tragetüchern oder Babytrage trägst, hier…

 

Foto (c) boerdi / photocase.de

2 KOMMENTARE

Wie ist deine Meinung dazu...

Hier deinen Kommentar hinterlassen
Please enter your name here