In etwas mehr als drei Stunden ist man von uns mit dem Auto in Bezau. Die Straßen werden nach dem Verlassen der Autobahn kurz hinter Bregenz immer enger und kurviger. Die 60-Schilder sind wohlweislich aufgestellt, damit Großstädter mal von ihrem Bleifuß herunterkommen. Schneller sind die engen Kurven ohnehin nicht zu nehmen. Und man ist schließlich nicht hier, um zu Rasen, sondern um auszuspannen und die Seele baumeln zu lassen. Am besten zwei, drei Nächte. Wenn die Kinder bei den Großeltern sind und man Entfliehen möchte. Dann ist das Genießerhotel Gams genau die richtige Wahl.

Leckereien aus 1001 Nacht
Leckereien aus 1001 Nacht

Man betritt das Hotel und findet sich in einer ganz anderen Welt wieder. Was außen noch eine Kombination aus altem Gebäude und neuen Anbauten mit hellem Holz ist, entpuppt sich drin wie eine Oase aus 1001 Nacht. Besonders, wenn die Anreise für die Gäste am Donnerstag erfolgt. Hier ist die Anreise nur bis 18 Uhr vorgesehen, denn danach verwandelt sich die Lobby und der Barbereich in eine eigene Oase. Beleuchtete Kamele, Kerzen überall, lassen einen den Alltag mehr als schnell vergessen. Überall stehen Köstlichkeiten herum, Naschen erlaubt und ab dem späten Nachmittag gibt es immer wieder Leckereien, die von den aufmerksamen und flinken Angestellten des Hotels vorbeigebracht werden. Es stellt sich sofort der Gedanke ein, dass man hier aus dem Hotel Gams nicht mehr weg möchte. Ganz und gar nicht. Am besten nie mehr.

1001 Nacht am Donnerstag
1001 Nacht am Donnerstag

An diesen besonderen Donnerstagen, finden auch unterschiedliche Anwendungen in dem großzügigen SPA-Bereich statt.

Kulinarik und Kuscheln auf höchstem Niveau – Hotel Gams

Wer jetzt nach diesem Donnerstagabend meint, es wäre schon alles, der sieht sich ganz schnell eines Besseren belehrt. Das Frühstücksbüfett sucht Seinesgleichen, umfangreich. Da weiß man gar nicht, wo man mit dem Aufzählen anfangen soll. Aber für mich zählt zu einem guten Frühstück ganz besonders der Kaffee. Wie in Österreich üblich, bekommt man hier die gesamte Bandbreite an Kaffeespezialitäten an den Platz. Der Kaffee stammt aus einer kleinen Rösterei im Bregenzerwald. Dass man sich dort mit Kaffee auskennt und sich Zeit zum Rösten genommen hat, wird schon beim ersten Schluck deutlich. Auch hier will man gar nicht mehr aufhören. Ich möchte mich am liebsten durch alle Kaffeespezialitäten trinken, doch es gibt noch ganz viele andere Dinge in dem Hotel zu entdecken.

Eigener Whirlpool
Eigener Whirlpool

Alle Zimmer sind individuell ausgestattet. Jedes verfügt dabei über ein Himmelbett und einen eigenen Whirlpool, ein Kuschelsofa und einen Balkon, auf dem man die Sonnenstunden genießen kann. Warum sollte man dann aus dem gemütlichen Zimmer überhaupt nach draußen? Ganz einfach, weil man sich vor dem 5-Gang-Abendessen noch einmal ein wenig im SPA-Bereich austoben sollte. Wer es heiß mag, ist bei den Saunen und Dampfbädern bestens aufgehoben. Durch einen unterirdischen Gang erreicht man das Kältebecken oder den sogenannten Hot Spot unter freiem Himmel, tief in der Erde verborgen. Kleine Spiegel werfen das von oben eintreffende Tageslicht zurück und lassen einen ganz verzaubert im warmen Wasser eintauchen. Aber auch der beheizte Außenpool ist für ein paar Bahnen genau richtig. Wer mag, kann sich im Naturbadeteich frisch machen oder in der weitläufigen Außenanlage zurückziehen.

Abendessen vom Feinsten

Frisch gemacht, geht es zum Abendessen. Nicht irgendein Abendessen. Nein, ein raffiniertes 5-Gänge-Menü wartet auf die Gäste. Auch hier zeigt sich das Personal bestens informiert, gibt Tipps, welcher Wein zu welchem Gang am besten passt und ist genauso flink und leise, wie man es beim Einchecken schon erlebt hat. So möchte man immer aufgefangen werden. Die Speisen kommen abwechslungsreich und modern angerichtet an den Platz. Wie bei der gehobenen Küche in kleinen Portionen – aber Achtung – das täuscht. Die einzelnen Gänge haben es in sich – im positiven Sinne. Man wird es nicht erleben, dass hier jemand noch hungrig wieder von seinem Platz aufsteht. Sollte dann doch noch eine Lücke zu füllen sein, gibt es neben der Rezeption eine mehr als fünf Meter lange Candy-Bar mit Naschkram. Wer da nicht zugreift ist selber schuld.

Raffiniertes Fingerfood im Rahmen der 1001 Nacht
Raffiniertes Fingerfood im Rahmen der 1001 Nacht

Fingerfood am Donnerstagabend, leckeres Essen und ein umfangreiches Frühstücksbüfett, kombiniert mit gemütlichen Zimmern und einem etwas anderen SPA-Bereich, machen aus dem Hotel-Gams einen ganz eigenen Ort, den sich alle Eltern einmal auf ihre Wunschliste schreiben sollten. Oder liebe mitlesende Väter, entführt eure Herzdame hierher.

Naturbadesee mit Badeente
Naturbadesee mit Badeente

 

Bezau
Bezau

 

Moderne klare Linien
Moderne klare Linien

 

Vielen Dank an das Hotel Gams für die freundliche Unterstützung.

5 KOMMENTARE

    • Hallo Sabrina,

      lass dir sagen, dass es noch weitaus schöner ist, als die Bilder vermuten lassen. Man muss sich auf die Ruhe einlassen. Und damit das Zur-Ruhe-Kommen auch klappt, gibt es WLAN nur in der gemütlichen Lobby. Hier finde ich das aber auch durchaus passend.

      Liebe Grüße

  1. Gams ist wirklich ein wunderschöner Ort und wirklich empfehlenswert. Man glaubt gar nicht, das es im 15 Jahrhundert hier zu starken Konflikten zwischen Appenzeller und Toggenburger. So ein ruhiger friedlicher Ort jetzt und perfekt zum entspannen 🙂 Danke für den Beitrag
    Liebe Grüße
    Jobanis

Wie ist deine Meinung dazu...

Hier deinen Kommentar hinterlassen
Please enter your name here