Auszeiten für Eltern sind wichtig. Für Zwillingseltern doppelt. Den Alltag hinter sich lassen. Niemand, der an einem zerrt, am Hosenbein zieht. Kein Zerreißen, wer zuerst die Aufmerksamkeit bekommt. Das kann man nicht immer gleichmäßig verteilen. Unterschiedliche Bedürfnisse sind zu befriedigen. Möglichst zur selben Zeit. Das geht an die Substanz. Sich eine persönliche Auszeit nehmen, sich nicht als Paar vergessen, das ist wichtig. Am besten einmal gemeinsam auf einen Berg steigen und alles von oben betrachten. Wie klein die Probleme dann erscheinen.

Das Posthotel Achenkirch ist 1,7 km von Riederberg entfernt und bietet auf über 35.000 Quadratmetern alles, was man sich an Erholung vorstellen kann. Und sogar noch einen Tick mehr.

„Haben Sie unsere Tiefgarage gesehen? Folgen Sie der blauen Markierung. Man wird Sie dort empfangen.“ Das fand ich interessant. Also hinein in die Tiefgarage und dem blauen Strich folgen. Ganz am Ende eine Art Wendehammer. In der Mitte ein Mann mit dicker Jacke und mehreren Kofferwägelchen. Die Koffer wurden ausgeladen, man bekam die Zimmernummer mitgeteilt und konnte auf Wunsch den Wagen parken lassen. Sich um nichts mehr kümmern ist die Devise. Und warum auch nicht. Schließlich ist man zu Hause für einen reibungslosen Ablauf verantwortlich. Macht den Abwasch, den Einkauf, die Brotdosen für die Schule. Hier ist es andersherum. Damit muss man auch erst einmal umgehen lernen.

Herzlicher Empfang im Posthotel Achenkirch

Hinauf die Stufen und immer schön die Wegweiser im Blick - Posthotel Achenkirch
Hinauf die Stufen und immer schön die Wegweiser im Blick – Posthotel Achenkirch

Der Empfang ist herzlich. Es herrscht eine ruhige Atmosphäre, die sich sofort überträgt. Nach einem Begrüßungssekt in der Lounge zeigt man uns auf dem Weg zum Zimmer noch ein paar weitere Highlights des Hotels. Für Skifahrer, Golfer, Tennisspieler und auch Pferdefans ist bestens gesorgt. Die hauseigene Reithalle bietet unterschiedlichste Programme an. Um alles selbst einmal nur kurz in Augenschein zu nehmen, ist die Zeit viel zu knapp. Und gleich vorweg: hier ist Wiederholen keine Sünde, sondern ein Muss.

Merke dir beim Weg zum Zimmer, wo und wie du abgebogen bist. Immer wieder gibt es Hinweisschilder. Ohne die ist es zuerst auf den 35.000 Quadratmeter-Areal etwas verwirrend. Angekommen im Zimmer, Ausblick auf die Kirche und die Berge dahinter. Etwas Schnee hat die Bergspitzen verziert. Kurzes Probeliegen auf der Matratze, deren Kopf und Hauptteil sich unterschiedlich per Fernsteuerung einstellen lässt. Bitte nicht zu gemütlich. Als Zwillingseltern ist man in der Waagerechten gleich versucht, einzuschlafen. Aber nichts da. Auf in den Spa-Bereich. Auch hier brauchst du eine gute Orientierung. Merke dir, wo die Übersichtspläne hängen. Oder frage einen der stets hilfsbereiten Mitarbeiter.

Am nächsten Tag leicht gezuckert
Am nächsten Tag leicht gezuckert

Posthotel Achenkirch – Wohlfühlhotel für Erwachsene

Badevergnügen im Posthotel Achenkirch
Badevergnügen im Posthotel Achenkirch

Der Untertitel des Posthotels lautet „Wohlfühlhotel für Erwachsene“. Somit ein Hotel ohne Kinder und Kinderbetreuung. Als frischgebackene Eltern hatte ich mir das merkwürdig vorgestellt, aber für eine Auszeit zu Zweit ist dies genau der richtige Ort. Kein Nachwuchs zerrt an deinem Hosenbein und niemand ruft “Mama, Papa”, so dass man von der Ruheliege aufschreckt. Auch das kann erholend sein.

Unterschiedliche Becken laden ein
Unterschiedliche Becken laden ein

Wie wäre es mit Wellness? Satte 7000 Quadratmeter macht der Wellness-Bereich des Posthotels aus. Wer da nicht fündig wird, dem ist nicht mehr zu helfen. Erst einmal ins Wasser. Ob innen, außen, in den Solebecken oder auf einer der Sprudelliegen durchwalken lassen. Danach ins Dampfbad oder die Saunalandschaft. Zum Abschluss vor dem Abendessen im Versunkenen Tempel für die nötige innere Ruhe sorgen. Hier kommt man schnell runter. Auch die Massagen und Anwendungen in gediegenem Ambiente, brauchen keinen Vergleich scheuen. Familie Reiter hat hier in den letzten Jahren eine umfassende Wohlfühloase geschaffen.

Wohlfühlessen im Posthotel Achenkirch

Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind alleine schon eine Reise wert. Wenn du hier im Blog länger mitliest, weißt du, dass ich einen guten Espresso nicht nur zum Frühstück zu schätzen weiß. Das ist für mich der perfekte Start. Zwillingseltern werden mir zustimmen. Im Posthotel Achenkirch war nicht nur der Kaffee wunderbar. Ob umfangreiches Frühstücksbuffet, Mittagsjause mit Suppe, Salat, Nachspeise oder das 4-Gang-Menü. Es blieb kein Wunsch offen. Wenn du jeden Tag das Essen für die Familie machst und zwischen Küche und Esstisch jonglierst, kannst du hier im Posthotel es dir gut gehen lassen. Auf Wunsch wird das Menü am Platz serviert. So soll eine Auszeit sein. Und morgens locken nicht nur 12 verschiedene Buttermilch, sondern auch frischgepresster Saft, Schafmilchjoghurts oder wer es deftiger mag, ein Steak. Ja, selbst zum Frühstück.

... auch die Torten machen eine gute Figur
… auch die Torten machen eine gute Figur

Im Posthotel Achenkirch kann man die Ruhe genießen und zum Nachdenken kommen, beispielsweise über die Vor- und Nachteile mit Zwillingen. Hier den Humor nicht verlieren. Es gibt ein Licht am Ende des Tunnels. Und mit der richtigen Auszeit, mit Blick auf die Berge, gelingt dies umso besser. Das wird einem an solch entschleunigten Wochenende klar.

Fazit – Lohnt sich eine Auszeit im Posthotel Achenkrich

Kurz gesagt: aber ja.

+ herzliches und zuvorkommendes Personal
+ umfangreiche Leistungen
+ stilvoller Mix aus Tradition und Moderne

 

Kleiner Tipp: Wenn du eine Auszeit brauchst oder noch nach einem perfekten Geschenk für deine Partnerin suchst, schau auf die Website des Hotels. Die mobile Seite ist nicht ganz so detailliert.


 

Der Artikel entstand in Kooperation mit dem Posthotel Achenkirch. Die Übernachtung wurde übernommen. Anreise und zusätzliche Wellness-Anwendungen wurden selbstgezahlt.

 

 

Fotos (c) privat

Wie ist deine Meinung dazu...

Hier deinen Kommentar hinterlassen
Please enter your name here