Mein Seelenfutter-Rezept – Blogparade

9
Milchreis ist Seelenfutter - Foto (c) TLink / pixabay.com
Milchreis ist Seelenfutter - Foto (c) TLink / pixabay.com
Milchreis ist Seelenfutter - Foto (c) TLink / pixabay.com
Milchreis ist Seelenfutter – Foto (c) TLink / pixabay.com

Am besten schmeckst du mir lauwarm. Zimt und Zucker geben dir die gewünschte Süße, ja, manches Mal kann es auch anderes Obst sein, aber am liebsten ist es mir, das Zimtige zu schmecken und der Anblick, wenn die Zuckerkristalle auf dir zu glitzern scheinen. Dann dauert es nicht mehr lange, bis mich deine wohlige Wärme und der Geschmack einhüllt, mich einfängt. So einfach ist es und so sieht es aus, wenn Nico in seiner Blogparade ein Rezept für Seelenfutter sucht.

Wir kennen sie alle, dieses Seelenfutter, das uns erdet auch wenn um uns herum der Sturm tobt. Und auch unsere Zwillinge lieben Milchreis, was mich dazu veranlasst hat, meistens eine größere Menge zu kochen, aber gut. Daran sollte es nicht scheitern. Meistens scheitert es an der geringen Menge Milch, die wir zu Hause haben. Aber da helfen dann ab und an die Nachbarn gerne und es gibt eine Schüssel mit Milchreis im Tausch. So leicht können wir viele auf einmal glücklich machen.

Doch was braucht man nun, um glücklich zu werden?

  • 200-230g Milchreis
  • 1l Milch
  • 30g Zucker
  • Zimt und Zucker zum Abschmecken
  • eine Prise Salz
  • auf Wunsch andere Früchte (beispielsweise Kirschen)

Nun nimmt man sich für vier Esser einen Liter Milch, kocht diesen mit Zucker und einer Prise Salz kurz auf. Dann gibt man den Milchreis hinzu, reduziert die Hitze und schmurgelt es eine gute halbe Stunde bei mittlerer Hitze. Ab und an darf es auch umgerührt werden, nicht dass es anbappt. Danach ab in eine Schüssel, etwas auskühlen lassen. Auffüllen, mit Zimt und Zucker bestreuen und genießen.

Gestern abend gab es Milchreis für alle. Danach ergab sich heutiger Schulkumpelbesuch im Anschluss an den Unterricht bei uns – ich sollte also noch mal den Milchstand checken und notfalls Milchreis nachkaufen. Man(n) weiß ja nie, was so kommt.

Schneller geht es eigentlich nicht, auch wenn ich zugeben muss, dass mir bei Nicos Rezept eindeutig das Wasser im Mund zusammengelaufen ist. Und, hast du auch ein Seelenfutter-Rezept? Dann mach doch bei der Blogparade mit.

 

Foto (c) TLink / pixabay.com

9 KOMMENTARE

    • Moin Susanne,

      meistens Zimtzucker, da wir das da haben. Beim Obst müssen wir immer schauen. Demnächst wird es wohl Apfelmus werden, da wir so viele Äpfel haben. Ansonsten Kirschen aus dem Glas oder Pfirsich…

  1. Werter Sven,

    es ist soweit: Eine Sammlung mit über 20 (!) Rezepten meiner Blogparade ist live. Darunter ist auch dein Post zu finden, samt Link zum Post. Ich habe ihn gestern fertiggestellt – auf deinen Besuch freue ich mich sehr, solltest du nicht schon dagewesen sein 😀

    http://www.papamithut.de/2016/12/genuss-essen-das-stark-macht-das-ist-euer-kochbuch.html

    Verbreite die Kunde sehr gern. Erneut vielen Dank fürs Mitmachen – das hat mich gefreut.

    Best, Nic

    • Hallo Nic,

      danke für den Link zu den Rezepten – da schaue ich gerne vorbei. Da wird dann bestimmt mal etwas anderes an Seelenfutter dabei sein.
      Eine schöne Vorweihnachtszeit wünscht,

      Sven

Wie ist deine Meinung dazu...

Hier deinen Kommentar hinterlassen
Please enter your name here