Mein 6. Geburtstag mit Schultasche - so war das damals
Mein 6. Geburtstag mit Schultasche – so war das damals

1978 ist schon lange her, so lange her, dass man sich an den alten Fotos wieder erfreut. Oben bin ich Anfang April in meiner nordfriesischen Heimat mit standesgemäßer Kapitänsmütze (wo kommt die her, bei uns war niemand Seefahrer), blauer Jacke, Schultasche auf dem Rücken (zum Geburtstag) und anscheinend einem Stock zum Delegieren zu sehen. Ansonsten raus an die Luft und sich dem Flow hingeben. Spielen bis die Sonne untergeht und man nach einem Schokokuss-Wettessen nicht mehr kann. War das so? Ich glaube schon. Auch wenn man die eigene Kindheit seitdem man Eltern ist, vielleicht ein wenig durch die rosarote Brille sieht. Auf alle Fälle war es aber entspannter ohne Mottoparty.

Heute wird an allen Ecken und Enden eine Mottoparty angeboten. Jeder muss den anderen noch übertreffen. Event-Organisatoren, Geburtsagsmanager übernehmen die Planung und Ausrichtung. Schon für die Kleinsten. Nicht falsch verstehen: Eine tolle Mottoparty kann ein großer Spaß sein. Aber es sollte von den Kindern kommen. Nicht von den Eltern, die sich gedacht haben, oh, unser Dreijähriger kann doch ganz toll mal eine Dino-Mottoparty veranstalten. So kann eine Planung des Kindergeburtstags sehr schnell in einem Brief aus der Hölle enden. Beim örtlichen Spielwarenladen entdeckte ich bereits “Thementische” zum 2. und 3. Geburtstag. Das geht doch wirklich ein wenig zu weit, oder?

Wie haben unsere Eltern das damals gemacht? Sie haben sich überraschen lassen, was die eingeladenen Kinder mitbringen. Spätestens mit der Grundschule können sie sich ja auch mal gegenseitig fragen, was sich der andere wünscht. Oder sie waren schon einmal dort und kennen ein wenig das Kinderzimmer oder sein liebstes Hobby, so dass man sich da etwas einfallen lassen kann.

Bunte Servietten, Pappteller, Kuchen, Schokoküsse und Salzstangen. Das stand damals bei der Feier auf dem Tisch. Und langte allen. Heute wird ein Brimborium damit veranstaltet. Immer größer, weiter, besser. Damit ja nicht der gute Ruf im Eimer ist. Was sollen denn die anderen Eltern denken, wenn es keine Mottoparty mit Zauberer, Clown und echten Tieren hab? Was, ihr habt Zuhause gefeiert? Es gab eine Schnitzeljagd und dann habt ihr eine Tafel Schokolade aus Zeitungspapier ausgepackt? Mit Messer und Gabel? Und Handschuhen an den Fingern?

An Mitgabetütchen/Mitgebseltütchen kann ich mich nicht wirklich erinnern. Auch wir haben das schon einmal gemacht. Sind wir damit schon in die Falle getappt?

Das kann ja heiter werden.

Jetzt  bist du dran

Wie siehst du das? Was ist für dich ein perfekter Kindergeburtstag? Ich freue mich über deinen Kommentar.

3 Kommentare

  1. Ehrlich? Unsere Kinder werden dieses Jahr 4 und bis jetzt haben sie noch keinen Wunsch geäußert jemanden einladen zu wollen und wir werden einen Teufel tun das zu forcieren.

    Ich denke Kinder sollten ihren Geburtstag feiern wie sie wollen. Mit oder ohne Gäste. Mit Schatzsuche oder ohne, mit Verkleidung oder ohne. Eltern die schon zum dritten oder gar zum zweiten die fetten Parties veranstalten sind meiner Meinung nach nicht ausgelastet ????

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein