Drohnen aus LEGO – Achtung Eltern – geht in Deckung

Wir drehen die Zeit ein wenig zurück. Als wir noch Kinder waren. Wir hatten ein paar LEGO-Steine, aus denen wir allesmögliche bauten. Wenn es gut lief, hatten wir noch aus zwei, drei geschenkten Baukästen ein paar Aufkleber, die wir noch verwenden konnten. Vielleicht von dem Feuerwehrbausatz oder der Polizeiwache. Wir bauten unsere eigenen Flugobjekte, eine Enterprise oder eine Comet und flogen damit durchs Kinderzimmer. Doch heute ist alles anders. Heute bekommen LEGO-Steine Flügel und werden zu Drohnen. Das verspricht flybrix und es könnte ein Erfolg werden:

Knapp 150$ kostet das Starter-Kit in Amerika. Möchte man es mit einem Controller und nicht über die mitgelieferte App steuern (oder Papa rückt sein Smartphone nicht raus), muss man noch etwas mehr ausgeben. Ja, das nächste Weihnachten kommt bestimmt und wenn ich das hier meinen Jungs zeige, weiß ich, wie ihre Augen glänzen werden. Und das Kind in mir kommt natürlich auch heraus. Wieder einmal ist es eine Kombination aus althergebrachten Bausteinsets, kombiniert mit Technik und dem, was gerade angesagt ist.

Flybrix ist ein Startup und hat sich die LEGO-Steine mit als Grundlage für ihre Drohnenbausätze gemacht. Und wenn man die Phantasie von Kindern kennt, werden sie schnell ganz andere, ganz interessante Flugobjekte bauen. Da können dann die Dienste von Amazon oder die Träume der Post einpacken. Noch tüfteln diese Giganten an Drohnen, die Pakete ausliefern. Wenn es nach den Kindern geht, werden sie es ganz schnell selbst zusammengesteckt haben.

Zur flugfähigen Drohne in 15 Minuten

Laut Flybrix hat man eine Basis-Drohne in rund 15 Minuten zusammengebaut und kann erste Flugversuche unternehmen. Uns Eltern bleibt dann nur ein guter Rat: mitspielen oder ganz schnell in Deckung gehen. Denn, wo wir früher im Dunkeln auf dem Weg zum WC in LEGO-Steine traten, hat sich viel getan. Nun schwirren uns die Bausteine überall entgegen, treffen uns am Kopf oder der Schulter, fallen zu Boden, zerstreuen sich in ihre Einzelteile und wir treten erneut drauf.

Aber spannend ist es trotzem. Mehr zum Anbieter auf der Webite.

Was meinst du dazu?

 

Foto (c) Efraimstochter / pixabay.com

 

Dieser Artikel enthält keine bezahlte Werbung, sondern begeistert mich auch so.

 
 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein