Frische Nudeln machen - Foto (c) kerdkanno / pixabay.com
Frische Nudeln machen – Foto (c) kerdkanno / pixabay.com

Bevor wir unsere neue Küche bekamen, machten wir uns auch recht viele Gedanken, wie wir was anordnen wollten. Zudem sollten die Kinder auch die Möglichkeit bekommen, mitzuhelfen, denn gemeinsames Kochen kann Spaß machen, wenn man einige Regeln beachtet:


Schön umgesetzt wurde es von IKEA in dem obigen Werbespot. Man sollte als Eltern ziemlich entspannt sein, wenn es um die Küche geht. Sei es mal, den Abwasch noch stehen zu lassen und stattdessen dem Nachwuchs aus einem guten Buch vorlesen, oder es ihnen zu erlauben, alles mit den Händen auszuprobieren. Wie dann der Arbeitsbereich danach aussieht, sollte uns mal völlig egal sein. Schließlich steht der Spaß im Vordergrund.

Die perfekte Küche für Kinder

Sicherlich ist es eine Küche, bei der der Spaß nicht zu kurz kommt. Du kannst natürlich 20.000 LEGO-Steine verbauen und ich bin sicher, die Kids werden dann ihren Spaß haben. Da kann man dann hier und da noch etwas anbauen. Das würde mir auch jetzt noch gefallen. Und IKEA wäre nicht IKEA, wenn es bei der Kampagne #cookingwithparents nicht um die Kinder ginge. So haben sie die Kleinen gefragt, was sie gerne in der Küche hätten und welche Farben sie verwenden würden. Aber schaut euch selbst am besten das Video an – das würde ich mir auch gerne hineinstellen, wenn ich denn genug Platz hätte:


Habt ihr unterschiedliche Höhen bei den Arbeitsflächen? Dadurch können selbst die Kleinsten mithelfen. Alternativ geht es natürlich auch gut mit einem Tritt.

Schnelles Familienrezept

Nudeln, Nudeln, Nudeln. Die gehen immer. Schnell und lecker ist es zubereitet. Bei uns ist es daher mehr als ein “Notfall-Essen”, also nicht nur, wenn der Kühlschrank nicht mehr allzuviel hergibt. IKEA hat auf seiner englischen Kampagnen-Seite ein paar leckere Rezepte gepostet. Ich habe mich gleich in das schnelle Nudel-Rezept verliebt. Und auch die Kinder werden gerne mithelfen, da man seine Hände benutzen kann, um die leckere Soße zu machen. Wir haben aus Faulheit auf Fertignudeln zurückgegriffen, aber natürlich kann man auch schnell seine eigenen Nudeln herstellen. Was brauchen wir sonst noch?

  • 2 Packungen Cherry-Tomaten (wenn möglich zwei unterschiedliche Farben)
  • 1 TL flüssigen Honig
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 rote Chili-Schote (ggf. weglassen)
  • Saft einer halben Orange
  • 2 TL gutes Olivenöl
  • 1 Topf frischer Basilikum
  • schwarzer Pfeffer und Salz je nach Geschmack

Jetzt brauchen eure Kinder eine große Schüssel, saubere Hände und ein Kindermesser. Damit schneiden sie die Tomaten in zwei und füllen sie in die Schüssel. Knoblauch kleinschneiden und mit gezupften Basilikum zu den Tomaten geben. Orangensaft, Olivenöl, Honig, Chili hinzugeben und alles mit den Händen schön durchkneten. Die Tomaten dürfen richtig zerdrückt werden. Das macht den Kindern am meisten Spaß. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Einen Topf mit Wasser aufsetzen, die Nudeln bissfest kochen, abgießen und in die Schüssel mit der Soße geben. Alles schön vermengen. Ooooh. Ich rieche das hier beim Schreiben der Zeilen. Verdammt, jetzt habe ich Hunger. Was  ist denn dein liebstes Nudelgericht? Mehr von diesen Gerichten im entsprechenden IKEA-youtube-Channel.

 

Bei welchen Gerichten dürfen deine Kinder in der Küche mithelfen? Haben sie ein Lieblingsgericht? Ich würde mich freuen, wenn du mir mehr davon in dem Kommentarfeld unter diesem Artikel erzählen würdest. Gerne kannst du den Artikel teilen – nimm dafür auch den Hashtag #cookingwithparents.

 

Foto: kerdkanno / pixabay.com

 

Der Artikel entstand in Kooperation mit IKEA

4 Kommentare

  1. Au Backe. Hab ich dir schon vor längerer Zeit versprochen, das Rezept für meine Tomaten-Hackfleisch-Soße. Und immer vor mir her geschoben. Na denn, hier ist es:

    500g Hackfleisch
    2 Dosen oder Tetrapacks passierte Tomaten (ca. 400 bis 500g)
    2 kleine Dosen Tomatenmark
    1 Rispe Kirschtomaten
    1 Zwiebel
    1 Knoblauchzehe
    Italienische Kräuter (Basilikum, Salbei, Thymian, Oregano, Rosmarin)
    Olivenöl, Salz, Pfeffer

    Öl in der Pfanne erhitzen, klein gewürfelte Zwiebel andünsten. Hackfleisch rein und anrösten (die wichtigen Röstaromen!) Tomatenmark rein und auch anrösten, zusammen mit den gehälfteten oder geviertelten Kirschtomaten (je nach Größe). Gehackter Knoblauch rein, und dann die passierten Tomaten. Klein gehackte Kräuter rein, und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Tipp 1: weißer Pfeffer. Genauso scharf wie schwarzer, aber keine schwarzen Punkte in der Soße.
    Tipp 2: frische Kräuter schmecken x-mal besser als gefrorene oder getrocknete. Und mit frischem Basilikum kann man viel retten 🙂
    Tipp 3: ich hacke Knoblauch immer statt ihn durch die Presse zu jagen. Ich vertrau da auf Lafer und Lichter 😉
    Tipp 4: Lätzchen. Meine Zwillinge lieben die Soße, auch ohne Nudeln.

  2. Hallo Sven, diese Aktion von Ikea ging komplett an uns vorbei, dabei ist sie wundervoll.
    Wir sind so eine montessoriorientierte Familie – da gehört mithelfen in der Küche zu den Lieblingsbeschäftigungen unserer drei Kinder. Nicht weil wir sie gezwungen hatten, sondern weil sie es eingefordert haben. 🙂 So wurden Werkzeuge angeschafft wie Messer, Apfelschneider, Schäler, die auch von kleinen Kinderhänden benutzt werden können – denn eine 1,5-jährige mit einem normalen scharfen Messer bereitete mir dann doch Bauchschmerzen.
    Unsere beiden großen Kinder (Volksschulalter) kochen schon öfters alleine und wir entdecken eine eindeutige Vorliebe für alle Speisen, wo man einen Teig belegen kann: Im Sommer entdeckten sie die Pfirsich-Schafkäse-Pizza für sich, jetzt gerade Kürbispizza (passend zum Herbst). Aber auch Wraps, Quiche, Strudel oder Palatschinken landen öfters auf unserem Teller. Wenn ich sie dann doch mal dezent darauf hinweise, dass wir auch einmal etwas anderes kochen könnten, dann wird es meist eine One-Pot-Pasta. 🙂

    • Hallo Daniela

      das klingt wunderbar. Was für einen Schäler habt ihr da? Wir haben da keinen rein kindgerechten, aber es geht damit bei uns recht gut. Ja, das Thema scharfe Messer ist nicht ohne. Da haben wir dann eh diesen Zwillingsblick = schielen drauf, wenn beide gleichzeitig hantieren müssen. Über One Pot Pasta habe ich ja schon öfter gelesen – ist das gut? Ich dachte mir immer, dass das alles zu weich wird…

      Liebe Grüße

      Sven

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein