...uuuuuuun Äktschn - Foto (c) bruzzomat / photocase.com
…uuuuuuun Äktschn – Foto (c) bruzzomat / photocase.com

Wie heißen deine Zwillinge und wie alt sind sie?

Die Namen meiner eineiigen Zwillingsmädchen möchte ich nicht im Internet lesen. Jede von ihnen hat drei wohl überlegte, aufeinander und ihren Nachnamen abgestimmte, altmodische Namen bekommen. Sie sind gerade drei anstrengende, lebhafte, überraschende, lustige Jahre alt geworden. Ich werde ganz melancholisch, wenn ich mir vor Augen halte, dass sie gar keine Babys mehr – sondern inzwischen richtige Mädchen sind.

Wie lebt ihr, beschreibt mal Euer Zuhause.

Wir wohnen zu viert seit 2 Jahren in einer kleinen Großstadt, zentral und doch ruhig, in einer Altbauwohnung mit 4 Zimmern auf 110 Quadratmetern. Es ist nicht alles optimal (z.B. die Heizkosten bei 3,40m Deckenhöhe), aber für die Größe und Lage ist die Miete günstig und der Kindergarten nur wenige Schritte entfernt. Unsere Familien wohnen 200km entfernt. Aber wir haben bisher alles ohne Unterstützung geschafft, und schaffen das auch weiterhin. Zumal die Kinder immer selbständiger werden und schon immer öfter auch im Haushalt mithelfen (wollen).

Wie sehen die Kinderzimmer aus?

Es gibt nur eines. Es ist das größte und schönste Zimmer der ganzen Wohnung. 24 Quadratmeter mit Stuck,  Erker und rosa Holz-Kronleuchter. Unterschiedliche bunte, schulterhohe Tapeten in drei der vier Ecken des Zimmers, eine rosa Borte und darüber bunte Wandtattoos. Die Farbe Rosa findet sich bei uns sonst kaum. Die Möbel sind dunkelbraun an den Seiten und weiß an der Front. Teppiche sind grün, blau und lila. Bettwäsche ist dezent neutral. Und es gibt viel zuviel Spielzeug. Wir haben das Kinderzimmer mit soviel Liebe und Details eingerichtet, und die Kinder spielen am liebsten im Wohnzimmer. Es ist ein Trauerspiel 😉

Was sind die verrücktesten Sachen, die die Zwillinge gemacht haben

Ich frage mich, warum diese Frage im Laufe der Jahre aus den Interviews verschwunden ist. Vermutlich haben soviele Eltern mit noch sehr jungen Zwillingen an der Umfrage teilgenommen, die diese Frage schlichtweg noch nicht beantworten konnten. Ich mag aber weniger auf die “Verrücktheit” der Dinge, die meine Kinder gemacht haben, eingehen. Sondern ich mag einmal erwähnen, wie unwahrscheinlich wertvoll diese Dinge sind, die nur Zwillinge miteinander machen können. Gleichaltrige Kinder, die miteinander aufwachsen, deren Hauptbezugsperson das Geschwisterchen und nicht Mutter oder Vater ist. Vom ersten Übereinanderwegkrabbeln und dem sich gegenseitig bewusst Wahrnehmen, über das sich gegenseitig im Puppenwagen herumschieben, bis hin zu Diskussionen, Knuddel- und Streitattacken. Sich gegenseitig verbessern, belehren, bestrafen, trösten – einfach nur oberniedlich. Wann immer ich meine Zwillinge beim Umgang miteinander beobachte, bin ich ganz und gar neidisch, selbst keinen Zwilling gehabt zu haben.

Welche Artikel/Babysachen sind total überbewertet?

Rückblickend sind es verdammt viele. Aber als junge Eltern denkt man oft noch, dass man sie braucht. Manches erleichtert tatsächlich den Alltag ein wenig. Und doch wird beinah jeder nach zwei oder drei Jahren zurückblicken auf all diese Dinge, die er nun nicht mehr benötigt und sich fragen “Warum habe ich das um Himmels Willen eigentlich gekauft?” Jedoch habe ich festgestellt, dass diese Einschätzung, was sinnvoll und was sinnlos ist, subjektiv extrem unterschiedlich eingeschätzt wird. Und daher werde ich hier keine konkreten Produkte nennen und junge Zwillingseltern damit vor den Kopf stoßen. Jeder sollte sich selber überlegen, was er sich wirklich zulegen möchte, und was nicht. Man sollte sich frühzeitig bewusst sein, dass man alles *eigentlich* nicht braucht: Babybetten, Kinderwagen, Wickelkommoden, Windeleimer, Vaporisatoren, Spielzeug, Nasensauger, etc. Für beinahe alles gibt es eine Alternative. Selbst das aus der Werbung nicht wegzudenkende Spielzeugtelefon… ist eigentlich überflüssig: die Kinder halten sich einfach alles mögliche, einschließlich der flachen Hand, ans Ohr um zu telefonieren…

Welche Tipps hast du für werdende Zwillingseltern?

Lass dir nie einreden, es werde “besser” – es wird nur “anders”. Wenn du das von vornherein bedenkst, wird alles viel einfacher. Mache viele Fotos, solange sie noch klein sind. Finde deinen eigenen Rhythmus. Und tröste dich damit, dass sie eines Tages zusammen spielen werden und du etwas Zeit zurück gewinnst – dann, wenn Einlingseltern das Kind am Rockzipfel hängen haben. Aber: beachte hierbei, dass du sie nicht immer nur miteinander spielen lässt, denn für die Sprachentwicklung ist es förderlich, wenn du viel mit ihnen sprichst. Und alles andere findet sich! Du wirst schon sehen.

Liebe Ines, vielen Dank für deine Zeit und die tollen Antworten. Möchtest du auch an den Interviews teilnehmen? Dann schicke mir deine Antworten zu obigen Fragen, ich freue mich.

Foto (c) bruzzomat / photocase.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein