Kürbis als Grundlage
Kürbis als Grundlage

Während wir noch auf die ersten Herbst-Stürme warten, um mit den Drachen aufs Feld zu gehen, genießen wir die schönen Herbsttage, bevor es am Donnerstag ungemütlich werden soll. Grund genug, dass wir auch dem Kürbis zu Leibe rücken, den uns die Gemüsekiste gebracht hatte.

Apfel-Kürbis-Gratin: Was brauchen wir noch?

Äpfel und Knoblauch
Äpfel und Knoblauch

Wir brauchen noch 6 Äpfel und 6 Zehen Knoblauch.

Den Kürbis waschen, vierteln, säubern und in kleine Stücke schneiden. Die Äpfel ebenso waschen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und in nicht zu kleine Stücke schneiden.

Kürbis in ein tiefes Backblech geben
Kürbis in ein tiefes Backblech geben

Kürbisstücke in ein tiefes, gefettetes Backblech geben. Apfelspalten darauf verteilen und mit abgezupften Rosmarin, Salz und Pfeffer würzen.

Jetzt die Äpfel drauf
Jetzt die Äpfel drauf

Nun die Hähnchenschenkel waschen, trockentupfen und mit einer Senf-, Knoblauch-Mischung einschmieren und auf das Obst/Gemüse legen.

Ab in den Backofen
Ab in den Backofen

Alles bei rund 170 Grad eine Dreiviertelstunde in den Backofen geben.

Die Zubereitungszeit beträgt ungefähr eine halbe Stunde.

Zwischenzeitlich an die Luft
Zwischenzeitlich an die Luft

Während alles im Backofen ist, ein wenig mit dem Nachwuchs an die Luft und die Restsonne genießen.

... und dann draußen essen
… und dann draußen essen

Guten Appetit.

Leicht abgewandelt wurde dieses Rezept, da ich nicht so viel Rosmarin genommen habe. Zu finden ist diese und viele andere interessante Familiengerichte in “Basic Cooking for Family“.

Was ist euer Lieblings-Herbst-Gericht? Ich freue mich über einen Kommentar…

Keine Neuigkeiten verpassen



2 Kommentare

    • Hallo Andrea,

      danke für deinen Kommentar. Morgen soll es auch hier schlechtes Wetter geben. Die Erkältung habe ich dafür jetzt schon seit zwei Tagen und zwar als erster. Ich war sonst immer zum Schluss dran 😉
      Nun zum Knoblauch, nimm nicht den weißen, sondern den lila-farbenen bzw. ganz frischen, der soll am nächsten Tag auch keine “Spuren” hinterlassen.

      Grüße

      Sven

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein