Frosch und Hase wünschen einen schönen 1. Advent
Frosch und Hase wünschen einen schönen 1. Advent

Auch in diesem Jahr haben wir uns wieder am örtlichen Adventsfenster beteiligt. Fast pünktlich hatte es dann auch wieder zu flocken begonnen. Da wir durch einen Zufall im vergangenen Jahr in der Zeitung gelandet waren, hatten wir uns auch dieses Mal wieder ein Puppenspielstück vorgenommen.

Im vergangenen Jahr gab es eine Interpretation von “Erna, der Baum nadelt“. Dieses Mal hatten wir uns selbst Gedanken über ein Stück gemacht und wollten den zu erwartenden Kindern ein wenig die Geschichte um den Adventskranz und den ersten Advent vermitteln.

Hase und Frosch erklären den 1. Advent

Die Tage zuvor hatten wir uns den Kopf über den Text zerbrochen und waren zu dem Schluss gekommen, dass wir nicht die ausgelutschte Figur des Kaspers hernehmen wollten. Auch sollte keine Oma, kein Polizist oder Prinzessin im Fensterrahmen auftauchen. So blieben dann für uns nur noch der Hase und Frosch über, wobei der Frosch eine etwas naive Persönlichkeit an den Tag legte und am liebsten den ganzen Kranz angezündet hätte, damit bald Weihnachten ist.

Der Hase konnte dies noch verhindern und so einigten sich beide auf vier Kerzen, wobei nur eine entzündet wurde, was dem Frosch ziemlich langweilig erschien.

Damit die Warterei dann nicht zu lange wurde, gab es im Anschluss Glühwein und Brote in der Garage, die ich endlich einmal von Blättern etc. befreit hatte. Hat also auch was, einmal im Jahr an diesem Fenster teilzunehmen.

Wenig Fenster

Die teilnehmenden Familien hatten in diesem Jahr leider weiter abgenommen. Natürlich ist es ein gewisser Aufwand. Aber man muss ja nicht Brote schmieren und sich ein eigenes Stück aus den Rippen leiern. Gekaufte Kekse tun es auch und es geht um die Idee. Und natürlich ist es schwierig, alles unter einen Hut zu bekommen, vor allem unter der Woche, neben der Arbeit, Familie, Haushalt…

Aber die Adventszeit ist nur einmal im Jahr. Schade ist, dass nicht einmal alle Wochenende mit dem Adventsfenster ausgefüllt sind, einer Idee, die es hier bei uns schon etliche Jahre gibt. Finden sich im kommenden Jahr nicht mehr Teilnehmer, wird es leider eingestellt. Das wäre schade.

 

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein