Immer im Kreis
Immer im Kreis

Irgendwie dreht sich die Geschichte im Kreis. Das habe ich schon mal geschrieben, als es um die Kindergartenzeitung ging, die ich jetzt nebenher mache. Und gerade mit kleinen Kindern kommt es einem so vor, als würde sich vieles im Kreis drehen. An einige Lego- oder Playmobilmännchen kann man sich noch gut erinnern, auch wenn sie jetzt überall einen modernen Touch bekommen haben und selbst Playmobilfiguren auf dem Fahrrad einen Helm tragen.

Heute fühlte ich mich in meine Kindergartenzeit zurückversetzt. Angefangen hat alles bei uns auf dem “Peermarkt“, wo es sogar noch ein paar Ponys zu bestaunen gab. So findet der Pferdemarkt am dritten Augustwochenende statt. Heiß war es damals, der Rasen trocken und die Losbude lockte mit tollen Versprechungen.

Das ist jetzt nicht anders. Nur heißt es in unserer jetzigen Gegend, wohin es mich als Südschweden verschlagen hat, nicht “Peermarkt” sondern “Kärwa“, aber der Ablauf ist irgendwie derselbe:

Als Kleinkind kann man nicht genug vom Karussell bekommen, das mittlerweile den Eltern ein Loch in das Portemonnaie frisst, danach geht es zum Süßigkeitenstand, wo das letzte Taschengeld umgesetzt wird, so dass jedem Zahnarzt schwindelig wird. Ist man etwas größer, wagt man sich an die Troika oder zum Auto Scooter, wo die richtig coolen Typen lässig umhergondeln und man versucht, die Augen der Angebeteten auf sich zu lenken. Möglichst nicht im negativen Sinne.

Hier steppt der Bär
Hier steppt der Bär

Abends gibt es dann eine Bratwurst, hier und heute im “Weckla” und dann geht es wohlmöglich ins Zelt, wo Bier in riesigen Krügen ausgeschenkt wird, was einem Nordfriesen Schwindel im Kopf verursacht. Nicht wegen der Menge, sondern einfach die Art und Weise soviel Bier in einen riesigen Krug zu schütten, dass nach 2 Minuten das prickelnde Gefühl einem landbierseichten Blubbern Platz macht und eher dafür sorgt, die Schlange vor dem Toilettenwagen noch länger werden zu lassen.

Hier kann man nachmittags noch einen Boxkampf bestaunen, das gabs an der Nordsee eher gegen Abend, wenn die Halbstarken ein wenig zu viel Bier und Korn getankt hatten. Und abends wird hier ein Baum bewacht, damit er nicht geklaut wird. Ein paar regionale Unterschiede müssen ja schließlich sein.

Stimmung
Stimmung

Wenn man zu früh dran ist, also freitags vor 16 Uhr, sieht es dann hier auf der Kärwa wie im obigen Bild aus. Da steppt der Bär, fast wie an der Küste.

Wie wird bei euch gefeiert?

3 Kommentare

  1. […] Werbung ← Vom Peermarkt zur Kärwa – alles im Kreis […]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein