Unsere Herbstlektüre
Unsere Herbstlektüre

Nach der aktuellen Herbstlektüre wird es Zeit für unsere ganz persönlichen Bücher im Dezember. Es kommen sicher mehr dazu, wenn die Weihnachtstage da sind und man vielleicht die eine oder andere Stunde mehr Zeit hat.

Und so sind es im Dezember nicht nur Bücher, sondern auch Magazine.

nido - Nur wenn ich wach bin
nido – Nur wenn ich wach bin

Die aktuelle “nido” ist für uns Pflichtlektüre, wenn wir wach genug sind. Manchmal ist mir das Schriftbild für übernächtigte Zwillingseltern einfach zu klein.

Papa-Lektüre
Papa-Lektüre

Bisher recht spannend:

Vergiss nie, dass ich dir ganz nah bin
Das Metropol Hotel in Brighton: Nach einem ausgelassenen Silvesterfest wird eine junge Frau brutal vergewaltigt, als sie auf ihr Zimmer geht. Eine Woche später wird eine andere Frau angegriffen. Der Täter stiehlt beiden Opfern die teuren Designer-Schuhe.
Das erinnert Roy Grace sehr an einen nie gelösten Fall aus dem Jahr 1997, als der, den sie damals den “Schuh-Dieb” nannten, fünf Frauen vergewaltigte und eine sechste tötete. Danach verschwand er spurlos. Ist der “Schuh-Dieb” wieder da?
In seinem sechsten Fall muss Detective Superintendent Roy Grace weit in die Vergangenheit gehen, um eine neuerliche Serie von Vergewaltigungen aufzuklären.

 

Ein absolutes Muss - nicht nur im Dezember
Ein absolutes Muss – nicht nur im Dezember

Dieses Buch sollte zur Pflichtlektüre werden – für alle (werdenden) Eltern. Wir lassen uns von Marketing- und Werbestrategen auch noch die letzte Freiheit im Kinderzimmer nehmen. Es besteht kaum noch Platz für Kreativität, freies Spiel und Phantasie.

Rettet die Kindheit!
Immer dreister greifen Konsumindustrie und Werbung nach unseren Kindern. Vom Kleinkind bis zum Teenager werden sie zu Kunden gemacht und dadurch ihrer Kindheit beraubt. Susanne Gaschke warnt in ihrem neuen Buch vor diesem Ausverkauf. Sie ermutigt Eltern, ihre Erziehungsverantwortung ernst zu nehmen und zeigt Strategien für die Rückeroberung der Kindheit.
Die Kindheit wird immer kürzer. Schon eine Siebenjährige geniert sich heute mit einer Puppe im Arm gesehen zu werden. Stattdessen nutzen Jungen und Mädchen schon sehr früh die Medien der erwachsenen Kommunikationsgesellschaft. Unmittelbar nach der Grundschule treten sie in eine Phase altersloser Jugendlichkeit ein. Für die Werbeindustrie sind die “Kids”, wie sie ganz bewusst genannt werden, die idealen Kunden: Sie sind spontane, ungehemmte Konsumenten und leicht manipulierbar. Eltern sind zunehmend verunsichert, wollen in dieser bunten Spaßwelt nicht als alt und autoritär gelten oder als Spielverderber dastehen. Wie also reagieren, wenn sich der Junior das iPhone zu Nikolaus wünscht oder zum 13. Geburtstag der Tochter das Louis Vuitton-Täschchen her muss?

 

Zwillingslektüre #1
Zwillingslektüre #1

Es wimmelt überall da, wo Hamburg am schönsten ist: Beim Laternenumzug über die Lombardsbrücke, beim Schlittschuhlaufen auf der Alster, bei der Barkassenfahrt durch die Speicherstadt, auf dem Weihnachtsmarkt, vor dem Rathaus

Die fünfköpfige Familie Seemann erlebt Herbststürme und Wintertage in der Stadt. Und immer mit dabei ist Freddi, der freche kleine Hund der Seemanns.

Es gibt viel zu entdecken in Hamburg!

Der Klassiker - Zwillingslektüre #2
Der Klassiker – Zwillingslektüre #2

Der Klassiker.

Weit oben in Lappland, wo die Winter lang und kalt und dunkel sind, liegt ein kleines Dorf, von dem wohl jedes Kind gern mehr erfahren möchte. Es ist das Dorf, in dem der Weihnachtsmann mit seinen Wichteln wohnt. Das ganze Jahr hindurch, von früh bis spät, wird dort gehämmert und gesägt, gedruckt und geleimt, gedrechselt und gehobelt, dass die Späne nur so fliegen. Denn der Weihnachtsmann und seine Wichtel sind dafür zuständig, dass die Weihnachtswünsche aller Kinder erfüllt werden. Und die Kinder haben heute viele Wünsche!

Ein großes buntes Bilderbuch zum Schmunzeln, Träumen, Hoffen, Staunen und zum Immer-wieder-Anschauen. Für kleine und große Kinder und alle, die sich ihre Freude auf Weihnachten erhalten haben.

Und was lest ihr gerade so, wenn mal Zeit ist?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein