Zähneputzen kann Spaß machen

Ich weiß nicht, wie dir es früher ergangen ist. Der Zahnarztbesuch bei mir machte Spaß. Mein Zahnarzt hatte einen weißen Rauschebart und hatte mir erlaubt, dran zu ziehen, wenn es bei irgendeiner Untersuchung wehtun sollte. Tat es nicht. Und auch, wenn es am Ende eine kleine Sache aus der “Schatztruhe” gab, war die Zahnarztpraxis nicht unbedingt mein Lieblingsort. Viel besser war damals der Besuch des Schulzahnarztes. Da fuhr ein großer LKW auf den Pausenhof, es klappten zwei Leitern herunter, wie bei einem Raumschiff. Drinnen standen weißgekleidete Menschen, die uns nach und nach in den Mund schauten.

Playbrush lädt auf
Playbrush lädt auf

“Immer gründlich putzen!” war das Credo damals schon. Und das ist auch das, was wir bei unseren Kindern beherzigen. Du kennst es auch, zwei, drei Minuten gründlich zu putzen, kann schon ziemlich lang sein. Gerade für den Nachwuchs. Oft kommt der Spaß dabei zu kurz.

Los geht's - Zahnpasta drauf
Los geht’s – Zahnpasta drauf

Dies müssen sich die Entwickler von Playbrush auch gedacht haben. Wie funktioniert es, dass man das Putzen zu einem “Spiel” macht und der Nachwuchs richtig Spaß bei der Sache hat: man kombiniert eine herkömmliche Zahnbürste mit einem digitalen Element. Wir Eltern laden dazu eine der angebotenen kostenlosen Apps herunter, laden das kleine digitale Spielzeug auf, bis es grün leuchtet, fügen die herkömmliche Zahnbürste des Nachwuchses hinzu und schon kann es losgehen.

Playbrush

Kostenlose Spiele für mehr Spaß beim Zähneputzen

Im Appstore deines Smartphoneanbieters gibt es verschiedene Apps, um mehr Spaß beim Putzen zu haben. Ob du nun die Zahnfee jagst oder mit einem Raumschiff fliegst, ich muss gestehen, dass ich das Teil auch für meine Zahnbürste genommen habe, wenn der Nachwuchs schon in den Federn lag. Nicht verraten, okay?

Putzen und Aliens besiegen mit der Playbrush
Putzen und Aliens besiegen mit der Playbrush

Was mir an Playbrush gefallen hat: es funktioniert mit allen handelsüblichen Zahnbürsten. Somit bist du nicht auf eine Marke und Stärke festgelegt, sondern kannst es individuell deinem Geschmack anpassen. Das anzusteckende Element ist leicht und behindert nicht die Bewegung beim Putzen. Doch was kann die App noch? Sie erfasst die Position, Dauer und die Geschwindigkeit der Zahnbürste. So lernt der Nachwuchs schnell und einfach, wie die Zähne richtig gereinigt werden. Ohne dass wir Eltern dahinterstehen müssen, um unseren Senf dazuzugeben. Das Belohnungssystem bei der App sorgt dafür, dass die Kids noch häufiger an ihre Zahnbürste wollen. Jedenfalls war das bei uns der Fall.

Verschiedene Spiele für die Playbrush
Verschiedene Spiele für die Playbrush

Zahnputzboxen im Abo

Ich weiß was du denkst, ein Abo. Es ist kein Muss, aber du kennst es – du weßt, wie es ist, wenn die Zahnpasta ausgeht und die Zahnbürste so weich geworden ist, dass man das Zahnfleisch eher ruiniert als pflegt. Hier kannst du dich für eine Halbjahres- oder Jahreszahnputzbox entscheiden. Die Halbjahresbox umfasst 3 Zahnbürsten + 4 Zahnpasta, die Jahresbox 4 Zahnbürsten + 8 Zahnpasta. Ein Playbrush ist gratis dabei. Beide Varianten sind monatlich kündbar. Das ist fair und unkompliziert.  Somit schlägt man mit diesen Boxen zwei Fliegen mit einert Klappe: regelmäßiges Auswechseln der Zahnbürsten führen zu einem besseren Putzergebnis. Und auch der Nachwuchs soll am Putzen dranbleiben.

Für unsere Zwillinge war das Putzen mit Playbrush eine ganz neue Erfahrung. Gestreite gibt es nicht, denn jede App lässt 6 individuelle Benutzerprofile zu, somit konnte ich auch jeden Tag meine Werte verbessern 😉 Wenn das mein Zahnarzt von damals wüsste.

Vorteil:

  • Spaß beim Zähneputzen
  • leicht in der Anwendung
  • gut zu reinigen
  • passt auf handelsübliche Handzahnbürsten

Hat dir der Artikel gefallen und möchtest du auch etwas Spaß im Badezimmer beim Zähneputzen haben, dann schaue bei Playbrush für weitere Informationen nach.

Wie ist deine Meinung dazu...

Hier deinen Kommentar hinterlassen
Please enter your name here