// werbung //

Ich bin mir sicher, dass du das auch kennst: Kindheitserinnerungen beim Essen. Jeder hat so sein eigenes Lieblingsgericht, das es bei den Eltern oder Großeltern als wir selbst noch klein waren, immer gab. Bei mir sind es Königsberger Klopse oder die selbstgemachte Bolognese meiner Mutter. Zum Geburtstag gab es immer einen Mandarinen-Joghurt-Kuchen. Und, ja, ich habe mich ertappt, einiges davon auch beim Kochen an unsere Jungs weiterzugeben. So wird es dann auch einen Mandarinen-Joghurt-Kuchen an ihrem Geburtstag geben. Auch der Spruch “Liebe geht durch den Magen” bekommt hier ja seine richtige Bedeutung. Auch Knorr setzt da auf des Geborgenheitsgefühl:



Carmen lebt mit ihrem Mann, Kindern und ganz vielen Huskys in der Arktis. Sie liebt die Abgeschiedenheit in der Kälte, das Arbeiten mit den Tieren. Aber nach einem langen Arbeitstag an der frischen Luft freut sie sich umso mehr auf ein leckeres Essen im Kreise ihrer Lieben. Wenn es dann ein Lieblingsgericht von ihrer Mutter ist, fühlt sie sich eng mit ihren Eltern verbunden, die viele Hunderte Kilometer weit weg leben. Für diesen herzerwärmenden Clip wurde ihre Mutter in die Artiks geflogen: das Lieblingsrezept und alle Zutaten im Gepäck. Ohne das Carmen etwas ahnt, bereitet ihre Mutter das Abendessen zu. Als ihre Tochter nun nach einem langen und anstrengenden Tag zurückkehrt und ihr Mann das Essen serviert, freut sie sich zuerst, dass es ihr Lieblingsessen ist. Doch die erste Gabel beweist ihr, dass dieses Mal jemand ganz anderes gekocht haben muss. Mutter und Tochter sind gerührt, als sie sich wenig später in die Arme schließen können.

Ein Löffel reicht

Eine von Knorr in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, das 75% der Befragten nach einem Esslöffel bereits sagen können, ob es ihr Lieblingsgericht ist. Kindheitserinnerungen an das Essen, die Familie und Geborgenheit kommen auf.

Verrate mir dein Lieblingsericht. Rezeptideen findest du hier bei Knorr.

 

Dieser Artikel wurde gesponsert von Knorr - hatte jedoch
keine Auswirkung auf meine Meinung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein