Lektüre am Freitag
Lektüre am Freitag

Nachdem Johnny Cowboy auf die Jagd gegangen ist, Banditen Bob zu fassen und die Kinder eingeschlafen waren, kam für mich der Freitagabend. Irgendwie hatte ich mir obige Lektüre vorgenommen. Wer als Zwillingseltern liest schon noch Romane. Das ist ein unglaublich anstrengendes Unterfangen – aber dazu an an anderer Stelle mehr. Daher kam mir Harald Martensteins “Romantische Nächte im Zoo” gerade recht. Die Wochenzeitung habe ich schön auf das Foto geschmuggelt, damit das hier intellektueller wirkt – aber ich habe sie nicht gepackt. Wirklich nicht. Ich arbeite dran. War aber zu müde. Dabei waren wir den ganzen Tag auf der Suche nach Superhelden – die eselsohr versprach es auch.

Die vergangene Woche war irgendwie anders anstrengend gewesen. Das Projekt “Keller” ist jetzt nahezu abgeschlossen, so dass die Jungs mit ihrem Spielzeug hinziehen können, damit das Wohnzimmer wieder ein wenig aufgeräumter wirkt 😉  – aber es ist nur noch eine Frage der Zeit. Das wird schon. Ich bin da optimistisch. Die ganze Woche soll ja die Sonne schein, das motiviert natürlich umso mehr, in den Keller zu gehen #ironieoff

Am Samstag staunte ich nicht schlecht, was mir die Post brachte:

Da scheint doch jemand zu stalken
Da scheint doch jemand zu stalken

Da will mich wohl jemand ködern, was? Ja, der Keller ist die Seele des Hauses. Ist er aufgeräumt, geht es einem besser. Schon verstanden. Aber die Gratis-CD, die ich nach Absenden des Coupons erhalten sollte, würde ich mir eh nicht anhören. Also, verschont mit damit.

In den Garten
In den Garten

Das Wetter spielte am Wochenende mehr als mit. Schon am Samstag ging es nach dem Schwimmkurs auf eine kleine Radtour. Danach und am Sonntag mit Besuchskind in den Garten. So viel Sonne und frische Luft wie in einem ganzen Monat. Das merkten wir alle. Für eine Kurzgeschichte für mich hat es gerade einmal gereicht.

Und bei euch?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein