Es gibt ja diesen gängigen Spruch “Wie man sich bettet, so liegt man” – ich würde das als Eltern von Zwillingen auf “… so schläft man” abändern. Denn ohne einen gesunden Schlaf wird der Tag lang. Nicht nur für Zwillingseltern. Das ist klar. Und je besser die Matrazte, umso besser der Schlaf. Da sollte man nicht am falschen Ende sparen. Wasserbetten können eine gute und gesunde Alternative sein, wenn man sich einmal die Details dazu ansieht.

Häufig entscheidet der Bauch – passt das Bett aus dem Katalog oder Möbelhaus ins (geplante) Kinderzimmer. Farbgebung, Optik sind für die meisten Eltern enscheidend. Doch gerade ein Wasserbett für Kinder kann wahre Wunder wirken. Man denkt ja eher daran, dass man auf einem Wasserbett unruhig liegt oder die Temperatur das Kleinen auskühlt, aber das ist in keinem Fall so. Man liegt auf einem Wasserbett sehr ruhig und entspannt.

Auch in Krankenhäusern haben sich Wasserbetten auf der Frühchenstation sehr bewährt. Frühgeborene haben manches Mal Probleme mit der Herzfrequenz oder sind untergewichtig und auch Mehrlingsgeburten sind nicht ganz ohne.

Einfluss auf Herzfrequenz

Gerade in Kliniken wird darauf geachtet, den Patienten ein optimales Schlafumfeld zu bieten. Für die Kleinsten wurde daher eine Untersuchung durchgeführt, ob sich das Schlafverhalten auf einem Wasserbett verbessert. Wasserbetten haben einen positiven Einfluss auf die Herzfrequenz von Frühgeborenen. So hat sich bei untersuchten Frühchen  die Herzfrequenz auf dem Wasserbett leicht abgesenkt und führte dort zu einem gesünderen und erholsameren Schlaf gegenüber den Standardmatratzen im Inkubator.

Hört man sich auch im privaten und Freundeskreis um, ist ein guter Schlaf das Wichtigste. Es kommt da ja nicht auf die Länge an. Natürlich sollte eine Mindestlänge vorhanden sein, aber langes Schlafen ist nicht gleichzusetzen mit einem erholsamen Schlaf. Hier kommt es darauf an, wie tief man schläft.

Auch für die Motorik sind Wasserbetten förderlich. Gerade in den ersten sechs Monaten tut sich beim Nachwuchs extrem viel. Die etwas härtere Struktur des Wasserbettes motiviert die Kleinen, sich zu bewegen. Dass man zudem die Temperatur einstellen kann, ist ein zusätzliches Plus.Gerade frühgeborene Kinder brauchen Zeit, um die Umstellung zu verarbeiten. Durch das Wasserbett kann so das Schaukeln im Unterleib ein wenig simuliert und der Nachwuchs so stimuliert werden, wie unterschiedliche Untersuchungen an Kliniken gezeigt haben.

Der Matratzenstoff ist kochwaschbar und die Kleinkindermatratzen sind frei von Schadstoffen. Und auch wir Erwachsene sollten an gesunden und guten Schlaf denken. Sondergrößen sind ebenso machbar.

Weitere Infos zu Wasserbetten und ausgeräumte Vorurteile gibt es auch im youtube-Kanal.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein