Sea Lord in der Verpackung
Sea Lord in der Verpackung

Nach dem Schreck gestern und der weiter andauernden Hitze, brauchten wir heute unbedingt etwas zum Abkühlen. Und bevor die Mittagshitze sich so dermaßen stark über uns senken sollte, nutzen wir den noch schattigen Garten am Morgen, um mit der “Sea Lord” eine erste Ausfahrt zu machen. Doch es ist eine Ausfahrt mit Hindernissen.

Grundsätzlich hat Simba-Dickie bei der Anfrage und Auswahl des Produktes ein glückliches Händchen bewiesen. Denn als Muschelschubser im Exil, viel zu viele Kilometer vom Meer entfernt, kann es gar nicht genug Maritimes geben. Die mitgebrachten Muscheln vom letzten Urlaub sind nur ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein. Und ferngesteuerte Schiffe – gerne. Denen habe ich immer gern zugesehen und kann mir vorstellen, dass auch unsere Jungs ihre Freude daran haben. Während das Boot aus der Verpackung geschält wurde, wurde das Planschbecken vorbereitet.

Die Vorbereitungen laufen
Die Vorbereitungen laufen

Ist das Schiff erst einmal aus seiner Verpackung, lässt es sich mit einem geübten Griff öffnen, so dass die Batterien eingelegt werden können. Dachte ich. Einen kleinen Schraubenzieher hatte ich schon bereitgelegt. Doch weit gefehlt. Die Abdeckung, unter der sich die drei Mignonzellen später vor Wassertropfen verstecken sollen, ließ sich mit meinem Schraubendreher nicht öffnen. Ein zu dicker Durchmesser verhinderte es.

Ließ sich leider nicht problemlos öffnen
Ließ sich leider nicht problemlos öffnen – die graue Abdeckung muss weg

Hat man die graue Abdeckung erst einmal aus den Klauen der sechs Minischräubchen befreit, ist das Einlegen der im Lieferumfang enthaltenen Batterien ein Kinderspiel. Jedoch wage ich zu bezweifeln, dass die Abdeckung öfter ab- und angeschraubt werden kann. Das Plastik wirkt nicht sehr stabil. Meine Vermutung ist, dass es gerade einmal eine Saison halten wird. Wir werden sehen. Die Funkfernbedienung hat auch eine kleine Schraube. Zwei Batterien eingelegt, das Boot am Heck angeschaltet und zu Wasser gelassen.

Lieferumfang der Sea Lord
Lieferumfang der Sea Lord

Die Fahrt ist gut, die Geschwindigkeit für Kinder optimal und die Lenkfunktionen schnell zu begreifen. Positiv anzumerken ist der sehr leise Lauf des Motors.

Fazit: Für den Preis erhält man ein leises und leicht zu bedienendes Einsteigermodell.

+ Batterien inklusive
+ leiser Motor

– nicht sehr stabile Batterieabdeckung
– Funkfernbedienung lässt sich nicht ausschalten
– besonders feiner Schraubendreher nötig

Die Sea Lord wurde mir von Simba-Dickie für diesen Produkttest
zur Verfügung gestellt.

1 Kommentar

  1. […] mir an dem Schiff gefallen oder weniger gefallen hat, ist in meinem anderen Blog […]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein