Es sieht nach einem Kampf der Giganten aus. Soziale Netzwerke wie Facebook und Google Plus sind in vieler Munde und Google versucht, sich ein gutes Stück vom Kuchen abzuschneiden. Helfen soll dabei eine breitangelegte Online- und Printkampagne, die kürzlich  in Deutschland gestartet ist. Mit dabei: Zwillinge.

 

Warum auch nicht? Die nahende Geburt ist für die meisten ein freudiges Ereignis und warum sollte man nicht die frohe Botschaft über soziale Netze seiner Familie und Freunden mitteilen. So jedenfalls der Spot. Das Magazin t3n fragt, ob der Spot seinen Zweck erfüllt, denn in der letzten Zeit gab es viel Diskussion um Pro und Contra von Google Plus. Für viele sei es ein reines Nischenprodukt, so das Magazin. Demnach könne es Facebook nicht das Wasser reichen und ihnen die Nutzer streitig machen.

Der Spot von Google

Vielleicht will es das auch gar nicht? Google wird seine Strategien nicht verraten, nur weil man munter das Spekulieren beginnt.

Den Spot finde ich persönlich als Zwillingsvater gut gemacht; aber ich versetze mich mal in meine Eltern oder Schwiegereltern – auch wenn sie den Computer für gewisse Zwecke nutzen – bleiben ihnen die sozialen Netzwerke ein wenig schleierhaft. Man trifft sich lieber real, um seine Kontakt zu pflegen.

Und genauso würden sie sich über eine reale Karte zu dem freudigen Ereignis freuen, da bin ich mir sicher.

Was meinst du? Ich freue mich über deinen Kommentar unter diesem Beitrag.

6 Kommentare

  1. Puuuh.. Ich finde die Werbung toll, schön gemacht und sehr emotional (finde ich als Mama zmindest). Ich finde soziale Netzwerke auch gut um mit Verwandten, Bekannten und Freunden in Kontakt zu bleiben. Ich wohne sehr weit weg von meinen ganzen Verwandten und früheren Bekannten, gut 600km vom Heimatort. Da kommen mir Facebook und Google+ natürlich gerade Recht. Mit Kind und/oder Beruf und Alltag hat man ja auch nicht den ganzen Tag Zeit um mit jedem zu telefonieren, mit dem man gerne irgendwas teilen möchte.

    ABER (war ja klar dass das kommt), ich finde, es gibt Dinge, die macht man lieber persönlich oder am Telefon. Und dazu gehört auch so was, wie den werdenden Großeltern mitzuteilen das man Schwanger ist, oder Zwillinge erwartet oder ähnliches. Über eine getippte Nachricht bei Google+ ist mir das irgendwie zu unpersönlich.
    Ich als Frau wäre nach dem Abschicken der Nachricht außerdem viiieeel zu hibbelig bis die Antwort kommt. Ich will doch sofort wissen wie die Leute reagieren denen ich so was sage 😀

    Und reale Geburtskarten für die Großeltern, Patentanten/-onkels und nächsten Verwandten versteht sich meiner Meinung nach von selbst. Die wollen doch auch was zum herzeigen, hinstellen oder an die Wand hängen!

    • Hallo Jennifer, danke für deinen Kommentar. Das erste Bild nach der Geburt haben wir unseren engsten Verwandten auch per Mail geschickt. Die Karte folgte dann kurz drauf.

      Liebe Grüße

      Sven

      •  Ja, das erste Bild (noch aus dem Ruheraum nach dem Kreißsaal) haben wir per MMS weitergeschickt. So Sofortinfos per Gruppen-MMS sind schon klasse und gut.  Die Verwandten hibbeln ja auch mit, wenn es heißt “Wir fahren jetzt ins Krankenhaus, es geht los!”

  2. Die “Unsere Eltern”->”Großeltern”-Stelle find ich super gemacht… Aber in Google Plus bin ich trotzdem noch nicht aktiv; facebook und twitter reichen dicke!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein