10 Kommentare

Wie man Besorgungen mit Zwillingen meistert

Einkaufen mit Zwillingen - Foto (c) Alexas_Fotos / pixabay.com

Einkaufen mit Zwillingen – Foto (c) Alexas_Fotos / pixabay.com

Es gab so viele Dinge, die wir als selbstverständlich ansahen, bevor wir Zwillinge bekamen. Während ich hier sitze und diesen Text schreibe, nebenbei einen Espresso – oder zwei – trinke, fallen mir die Bilder wieder ein, als die Kinder noch ganz klein waren. Jetzt, in der Grundschule, sind sie viel selbstständiger, wenn auch das Einkaufen mit ihnen jetzt eine andere Herausforderung ist. Aber mit Babys. Zwei auf einmal. Das ist eine ganz andere Nummer.

Windel, Windel, denk an die Windel

Jeder Ausflug, jede noch so kleine Besorgung allein mit Zwillingen ist eine logistische Herausforderung. Bevor sie auf der Welt sind, malt man sich bestimmte Situationen im Kopf aus, stellt es sich vor und dann kommt doch alles ganz anders. Häufig hat man Eltern mit einem Kind im Kopf. Selten sieht man Zwillingseltern beim Einkauf und kleineren Besorgungen. Oft hatte ich mich gefragt, warum. Es liegt auf der Hand: es ist eine Herausforderung.

Es geht nicht nur darum, die Kinder ohne Schweißperlen auf der Stirn ins Auto zu bekommen, sondern alles dabei zu haben, was man für die Unternehmung braucht. Die Wickeltasche platzt aus allen Nähten. Es müssen genug Windeln dabei sein, doppelt so viele wie bei einem Kind, lieber noch mal zwei bis drei Stück extra. Zwei Fläschchen, Wickelunterlage, Mengen an Feuchttüchern, Wechselbody, Wechselkleidung. Das alles in doppelter Menge. Da braucht es schon mal eine Zwillingskarre mit ordentlich Staumöglichkeit. Doch die ist meistens begrenzt, wenn die mehr als prallgefüllte Wickeltasche untergebracht ist. Dazu noch die eine oder andere Wasserflasche für dich selbst, kleinen Notfallimbiss, damit man nicht unterzuckert, während man sich ans Einkaufen macht.

Bevor du aber final die Kinder ins Auto verfrachtest, wechsle lieber noch einmal die Windel. Das kann nie schaden.

Aber wohin – da geht der Stress schon los

Die nächste Frage ist dann, wo man zum Einkaufen hingeht. Kann man alles mit der Zwillingskarre erreichen, gibt es Aufzüge, breite Kassen – nicht dass man steckenbleibt, das hatten wir alles schon. Und hier ist hierzulande schon das erste Problem in Sicht. Bei allen von uns getesteten Supermärkten, ob groß oder klein, Kette oder inhabgergeführt, gibt es keine Doppeleinkaufswagen. Wir wollen mal nicht jammern. Immerhin gibt es einige Supermärkte, bei denen ein Baby in einer Schale am Einkaufswagen bequem untergebracht werden kann. Aber wohin also mit Zwillingen? Häufig ist man alleine mit ihnen einkaufen. Auch wenn das logistisch ein Wahnsinn ist. Hältst du als einkaufender Zwillingspapa mit dem Nachwuchs im Auto auf einer als Familienparkplatz gekennzeichten Fläche (warum ist das eine Frau mit einem Kind auf dem Schild?) – wird man schief angesehen, weil alle meinen, da ist einer, der will nur mal schnell Zigaretten holen und nicht die Strecke vom normalen Parkplatz zurücklegen.

Zwillingskarre passt bei real nicht durch

Zwillingskarre passte bei alten real nicht durch

Entlädt man dann beide Babyschalen, beruhigen sich die Gemüter meistens. Es kommt dann eher der Satz, na, schafft der das. Oh ja, das schafft er. Gerade als Zwillingspapa musst du da durch und kannst so der Mutter den Rücken freihalten. Beide Babyschalen werden dann in den Einkaufswagen gestellt, eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Gut, dass du an die praktische Klappbox gedacht hast, die so gerade unter den Einkaufswagen passt. Wo möchtest du jetzt den Wocheneinkauf verstauen? Dein Nachwuchs hat garantiert keine Lust, mit dem Tiefkühlgemüse zu kuscheln oder sich mit dem Obst zu unterhalten, das halb über die Babyschale hängt. Leider ist die Klappbox aber dann auch so ungeeignet, dass du sie bei jedem Nachladen herausziehen musst. Dann hinein mit den Sachen und wieder zurückschieben. Du kannst davon ausgehen, dass sich dein Rücken bald bemerkbar macht. Gibt es da eigentlich eine Untersuchung, ob Zwillingseltern viel früher Haltungsschäden bekommen als andere?

Etwas Ruhe ab Kindergarten, Entspannung ab Einschulung

Mit dem Kindergarten wird es etwas einfacher. Ein Kind kann dann im Sitz des Einkaufswagens platznehmen, das andere im Einkaufswagen. Am besten eine Liste anfertigen, wer wann wie wo gesessen hat, denn es kommt irgendwann zu Streit. Und im Listenanlegen sind wir Zwillingseltern großartig. Man muss mehr bedenken, also mehr Listen, mehr zum Abhaken, mehr zum Vergessen. Jetzt hilft der Nachwuchs mit gezielten und willkürlichem Einpacken von Gegenständen. Also auch hier: sei wachsam. Du wunderst dich sonst spätestens an der Kasse, was sie wieder aus irgendwelchen Regalen gezogen haben.

Aber lass dir eines gesagt sein. Spätestens ab der Einschulung ist es wie Urlaub. Du kannst die Zwillinge gezielt im Supermarkt zum Obst und Gemüse schicken. Sie lieben das Abwiegen und helfen. Mache dir auch hier eine gute Liste, so dass jeder mal mit Abwiegen dran ist, sonst droht hier Unheil. Soweit muss es nicht kommen. Einfach gelassen bleiben. Denk daher an Kaffee im Thermosbecher für dich.

Ist der Einkauf erledigt, gönnt euch eine gemeinsame Ruhepause bei einem Getränk, einem kleinen Snack oder Eis. Es lohnt sich.

Was ich vom Einkaufen mit Zwillingen gelernt habe

In den vergangenen Jahren habe ich viel gelernt, wie man am besten mit Zwillingen einkauft. Suche dir keine Stoßzeiten im Supermarkt. Gehe nicht hin, wenn es Gartengeräte oder Gartenzubehör im Markt deiner Wahl gibt. Denn dann wimmelt es von Menschen dort, die eine Zwillingskarre oder einen langsam geschobenen, da doppelt beladenen Einkaufswagen, nicht gutheißen. Deine Hacken werden es dir danken. Kaufe am besten montags ein, da ist wenig los. Vermeide Samstage. Ja, ich weiß. Du möchtest es manchmal mit deinem Partner zusammen machen, schließlich ist das dann mit Zwillingen besser zu handeln. Aber nein. Es ist voller an den Tagen. Du bist genervt, dein Partner ist genervt. Und diese Stimung spiegelt sich ganz schnell beim Nachwuchs wider. Vermeide das. Da hilft auch kein kühlendes Eis danach.

Mache dir einen guten Einkaufsplan, kaufe nicht auf den letzten Drücker vor Feiertagen ein. Vielleicht hast du Ähnliches erlebt oder siehst es ganz anders. Welche Erfahrung hast du mit dem Einkaufen gemacht? Wie macht ihr das? Ich freue mich über deinen Kommentar.

Den Alltag meistern
Hole dir die besten Tipps

 

Foto (c) Alexas_Fotos / pixabay.com

Wenn es dir gefällt, kannst du es hier weiterempfehlen:

10 Kommentare

  1. Rockabenny
  2. Meike
  3. Tina
  4. Steffi

Antworten